Der Siegeszug des Spiegelschranks im Bad - Bad-Spiegelschrank.info

Der Siegeszug des Spiegelschranks im Bad

Als Sammelbegriff für das meist über dem Handwaschbecken montierte Badezimmerschränkchen mit Spiegel hat sich ein geschützter Markentitel bestehend aus „Alli“ und „Bert“ eingebürgert. Der Begriff ist heute noch vielen geläufig.

Tatsächlich bezeichnet er jedoch einen französischen Hersteller für Sanitärbedarf, der 1950 den Badspiegelschrank erfunden haben soll. Ein geschickter Marketingkniff also? Aber ein guter. Spätestens jetzt wollen wir wissen, was es mit dem „Spiegelschrank für den kleinen Mann“ auf sich hat.

Vom einfachen Rasierspiegel zum luxuriösen Spiegelschrank

Spiegel aus massivem Silber, Fundstück aus Pompeji, Italien, 79 n. Chr.

Massiver Silber-Spiegel, 79 n. Chr.

Während der Herr des Hauses seine Gesichtsbehaarung meist in der Küche vor einem kleinen Spiegel in Form brachte oder abrasierte, nutzte die Dame des Hauses für ihr Schönheitsprogramm die Frisierkommode im Schlafgemach. Hier bewahrte sie ihre Kosmetik- und Pflegeartikel auf.

Ein dreigeteilter Spiegel galt als Inbegriff für Dekadenz (denn nicht jeder konnte sich ein solches Möbelstück leisten) und als Vorbild für den später entwickelten Spiegelschrank fürs Bad.

Doch bis es soweit war, wurde traditionell freitags gebadet – im Zuber in der Waschküche – und die Toilette diente lediglich der Notdurft. Längere Aufenthalte waren nicht vorgesehen. Ein Badezimmer, wie wir es heute kennen, gab es noch nicht.


Als Bäder „in Serie gingen“

Klassischer Badspiegelschrank

Klassischer Badspiegelschrank

Seitdem ein Bad zur Standardausstattung fast jeder Wohnung gehörte, machten sich Bewohner und Badmöbelhersteller kontinuierlich Gedanken, diesen Raum nutzerfreundlich zu gestalten.

Praktischer Versuch: ein Holzbrett direkt über dem Waschbecken für Zahnputzglas, Cremetiegel und Parfümfläschchen mit einem darüber befindlichen Spiegel. Holz nimmt Feuchtigkeit allerdings ziemlich übel und ein Board (egal aus welchem Material) bietet außerdem nicht besonders viel Platz für die Dinge des täglichen Hygienebedarfs.

Die ersten, anfangs noch eintürigen Spiegelschränke aus spritzwasserfestem Kunststoff tauchen in den Fünfziger Jahren auf. Findige Hersteller kleben auf einen Plastik-Medikamentenschrank einfach einen Spiegel. Aus diesem Urspiegelschrank entwickeln sich alle weiteren Modelle – und zwar rasant.

Ein Spiegelschrank ist mehr als nur praktischer Stauraum fürs Bad

Hinter den Klapptüren eines modernen Spiegelschranks ist genug Platz für Kosmetik und/oder Medikamente. Selbst die Innenseiten der Türen dienen der Aufbewahrung von Kleinstutensilien. Somit sorgt jeder Spiegelschrank für optisch ansprechende Ordnung im Bad.

Dreiteilige Spiegeltüren sind so angebracht, dass man sich von allen Seiten gut ausgeleuchtet betrachten kann. Natürlich gibt es auch noch den extrem einfachen, preiswerten Bad Spiegelschrank mit nur einer Tür und ohne Beleuchtung für den sparsamen Single. Solche verspiegelten Badschränke sind allerdings nur praktisch und nicht schön.

Spätestens, wenn die Familie und somit auch die Ansprüche grösser werden, muss ein attraktiver geräumiger Spiegelschrank her, der farblich und stilistisch gut mit den vorhandenen Badmöbeln harmoniert.

Charaktertest Badausstattung

Massive Unordnung im Badezimmer

Hier fehlt (nicht nur) ein Badezimmer-Spiegelschrank

Ein modernes Bad wird immer mehr zur Wohlfühloase. Schließlich hält man sich nicht nur zur dringend notwendigen Körperpflege in diesem Raum auf, sondern verbringt einen Teil seines Lebens darin.

Längst gilt das Badezimmer als persönliches Aushängeschild, spiegelt den Charakter seiner Benutzer wider und wird von Gästen kritisch in Augenschein genommen.

Eine ansprechende, intelligente Badausstattung ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, denn der Spiegel fällt beim Betreten des Badezimmers zuerst ins Auge und bildet die sprichwörtliche Seele des Raums.

Wandeln wir ein bekanntes Sprichwort doch einfach um: Zeig‘ mir Deinen Spiegelschrank und ich sage Dir, ob mir Dein Bad gefällt. 😉

 

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.